Verkäuferhandbuch

Ratschläge und Inspirationen für den Erfolg deines Etsy-Shops

Tipps für ein umwerfendes Shop-Profil

Wenn du die Geschichte deines Unternehmens erzählst, kannst du damit eine Beziehung zu Käufern aufbauen und die Sichtbarkeit deines Shops erhöhen.

Von Julie Schneider 30. Sep 2016
Postkunst von Lily Moon
Kunst von Lily Moon

Als Hollie Slade, Autorin der Zeitschrift Forbes, für einen Artikel über Leute recherchierte, die ein kleines Unternehmen von zu Hause aus betreiben, suchte sie auf Etsy nach Shop-Inhabern, um diese zu porträtieren. Hollie interessierte sich dabei besonders für Shop-Inhaber, die mindestens drei Mitarbeiter beschäftigten. Beim Stöbern durch verschiedene Shop-Profile fand sie Bread and Badger, einen Shop der sandgestrahlte Becher und Gläser verkauft und Amanda Siska gehört. In ihrem Shop-Profil beschreibt Amanda ihr Atelier bei sich zu Hause und zählt die Mitglieder ihres Shops auf. Damit sicherte sie sich einen Platz in Slades Artikel „Running a Startup from Home: The Good, the Bad and the Ugly“.

In deinem Shop-Profil hast du die Gelegenheit, die Geschichte deines Unternehmens zu erzählen. Ein informatives und ansprechendes Shop-Profil kann dir dabei helfen, einen treuen Kundenstamm aufzubauen. Dadurch können sich auch unerwartete Chancen ergeben, beispielsweise Presseberichte, Kooperationen und andere Möglichkeiten. Amanda erzählt, dass sie in ihrer Shop-Statistik einen Anstieg beim Traffic von Forbes-Lesern feststellen konnten. Und ihre Social-Media-Fans waren ziemlich beeindruckt. Dass sie in dem Artikel vorkam, meint sie, hat „sehr viel zur Glaubwürdigkeit unseres Shops beigetragen“.

Aber es ist manchmal gar nicht so einfach, die richtigen Wörter – und Bilder – zu finden, um die Geschichte deines Shops zu erzählen. Also geben wir dir hier vier Tipps für die ersten Schritte.

1. Erzähl, wie alles anfing

Die besten Shop-Profile erzählen eine einprägsame Geschichte, die beschreibt, wie alles für den Shop-Inhaber begann. Dazu gehören wichtige Einzelheiten, zum Beispiel der kreative Funken, der als Auslöser diente, besondere Meilensteine auf deinem Weg und die weitere Entwicklung deines Shops. Das hilft Kunden (und allen anderen, die dein Shop-Profil lesen), eine persönliche Beziehung zu deiner Marke aufzubauen. Im Shop-Profil von Bread and Badger beschreibt Amanda, wie sie davon träumte, Tattookünstlerin zu werden, bevor sie entdeckte, dass Glasgravur eine ganz ähnliche Technik ist, nur ohne „Sterilisieren und mögliche Reue im Nachhinein“, wie sie schreibt. Amanda erzählt auch, wie ihr Mann Sean seinen Vollzeitjob aufgab, um ihr zu helfen, ihr Unternehmen in Portland, Oregon, auszubauen. Wenn du dich hinsetzt, um deine Geschichte aufzuschreiben, und eine Schreibblockade hast, dann stell dir einfach vor, du erzählst das Ganze einem Kunden auf einem Kunsthandwerksmarkt oder einem Bekannten. Anschließend bringst du alles zu Papier.

Tintenfischzeichnungen von Bread and Badger
Für ihren Shop Bread and Badger erstellt Amanda Siska digitale Bilder von ihren Zeichnungen und druckt sie auf Folie.

2. Begeistere dein Publikum mit wunderschönen Fotos und Videos

Bilder von hoher Qualität sind ein weiterer wichtiger Baustein in einem Shop-Profil. Damit kannst du Kunden einen Blick hinter die Kulissen deines Shops gewähren. Nutze also Bilder von dir und deinem Arbeitsbereich, die zeigen, wie du dein Handwerk ausübst. Wenn du gern die Aufmerksamkeit der Presse auf deinen Shop lenken möchtest, solltest du fünf professionell wirkende Fotos mit hoher Auflösung (und einer Breite von mindestens 1.400 Pixeln) und ein Shop-Video hochladen. Damit signalisierst du, dass du bestens vorbereitet bist, sollten die Medien mal bei dir anklopfen. Wenn du dir keinen Fotografen leisten kannst, dann mach deine eigenen werbewirksamen Fotos. Organisiere ein Fotoshooting, das nicht viel kostet: Nutze Elemente, die dir ohnehin zur Verfügung stehen, wie schmeichelhaftes, natürliches Licht, einfache Hintergründe und Requisiten, die deinen Produkten einen Rahmen geben. Im Artikel So erstellst du ein Shop-Video mit deinem Smartphone findest du Tipps, um ein eigenes Video zu produzieren.

Niedliche Schafe vom Bauernhof von Bure Bure Slippers
Die Arbeitsabläufe von Bure Bure Slippers erstrecken sich von der Farm bis zu den Füßen.

3. Zeig, was dich einzigartig macht

Hebe außergewöhnliche Materialien, Herstellungsverfahren und alles andere hervor, das deinen Shop zu etwas Besonderem macht. Zum Beispiel erklärt Amanda im Shop-Profil von Bread and Badger, wie sie und ihr Mann ihre Produkte mithilfe einer CrystalBlast-Sandstrahlkabine und einem 220-Liter-Druckluftkompressor in ihrer Garage selbst sandstrahlen. Sie beschreibt ihre ganz persönliche Herangehensweise: Bei der Herstellung ihrer Produkte ist jede Menge Handarbeit vonnöten, damit aus Zeichnungen fertige Glaswaren werden. „Wir stellen anhand von Amandas Zeichnungen unsere eigenen Fotoemulsionsschablonen her. Dann tragen wir auf jeden Artikel eine Schablone auf und decken die Rückseite ab“, schreiben Amanda und Sean in ihrem Shop-Profil. Mit Fotos und einem Shop-Video zeigen sie, wie der Sandstrahl-Prozess genau funktioniert.

Auf der anderen Seite des Globus, in Vilnius, Litauen, erklären Inga und Kestas von Bure Bure Slippers in ihrem Shop-Profil, wie sie Wolle von ihrer Herde aus Skudde-Schafen gewinnen und mithilfe von alten Filztechniken ihr Sortiment aus Schuhen und Hausschuhen herstellen. Sie zeichnen ein lebendiges Bild ihres in den Bergen gelegenen Bio-Bauernhofs, indem sie beeindruckende Bilder zeigen und den Bogen von ihrer frei laufenden Schafherde zu einem fertigen Paar kuscheliger Schuhe spannen.

Einzigartiges Material und Werkzeug von Smile Mercantile
Um Käufern einen Eindruck von ihrem Unternehmen zu geben, nutzt Valerie Lloyd, Inhaberin von Smile Mercantile, stilisierte Fotos des Materials und Werkzeugs, das sie verkauft.

4. Meet and Greet

Wenn du Fotos und Informationen über dich und die Mitglieder deines Shops in deinem Shop-Profil zeigst, bekommt dein Geschäft ein freundliches und aufgeschlossenes Gesicht. Valerie Lloyd, Gründerin von Smile Mercantile, einem Shop für Vintage-Material und -Werkzeug mit Sitz in Seattle, schreibt in ihrem Shop-Profil: „Ich stelle mir Smile Mercantile wie einen Gemischtwarenladen aus der guten alten Zeit vor, in dem freundliche und zuverlässige Menschen hinter der Ladentheke arbeiten. Ich beziehe Material und Werkzeug aus der ganzen Welt und freue mich immer, wenn ich besondere Artikel im Vintage-Stil finde, die bei den Menschen Nostalgie wecken.“

Im Shop-Profil von Bread and Badger findet man ein Bild der lächelnden Amanda Siska und die Namen und Fotos ihres Ehemanns und ihrer zwei Mitarbeiter. Auf der Seite gibt es außerdem Links zur Website von Bread and Badger sowie zu ihren Facebook- und Twitter-Konten, sodass Kunden verschiedene Möglichkeiten haben, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. „Wenn wir ein Ladengeschäft hätten, säße ich im Laden und würde mich mit den Leuten unterhalten. Kunden könnten einfach hereinspazieren und mit mir reden“, sagt Amanda. „Ich möchte, dass Kunden mich, mein Geschäft und auch meine Familie kennenlernen. Das wären die Themen, über die ich mich mit ihnen unterhalten würde, wenn sie mich persönlich träfen. Deshalb muss ich online auch nicht allzu zurückhaltend sein, was das betrifft.“

Was sind deine Tipps, um die Geschichte eines Unternehmens zu erzählen? Erzähl uns in den Kommentaren davon.

Autor

Julie Schneider

Wenn Julie Schneider nicht gerade Artikel für Etsys Verkäuferhandbuch schreibt oder redigiert, führt sie die Wortspieltradition ihrer Familie fort oder schmiedet Pläne in ihrem gemütlichen Kunstatelier. Ihre aktuellen Projekte findest du auf juliesmithschneider.com und auf Instagram.

Kommentare

Lies weiter in Branding und Marketing