Verkäuferhandbuch

Ratschläge und Inspirationen für den Erfolg deines Etsy-Shops

Wie du mit Verpackung und Werbematerial einen bleibenden Eindruck hinterlässt

Hier ein paar Tipps, um deinen Kunden mithilfe deiner Etiketten, Marketing-Materialien und Ähnlichem ein unvergessliches Erlebnis zu bieten.

Von Etsy Staff 10. Jun 2018
Foto von The Small Object

Ob dein Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt oder du deine Geschäftstätigkeit auf den Großhandel ausweiten möchtest-eine strategische Vorgehensweise in Sachen Verpackung und Offline-Promotion ist essenziell. Visitenkarten, Verpackungen und Co sind eine direkte Fortsetzung der Qualität und Sorgfalt, die deine Produkte verkörpern. „Ein einprägsames Markenerlebnis macht es für Kunden einfacher, sich an die Menschen zu erinnern, bei denen sie schon einmal etwas bestellt haben“, sagt Stempelmacherin und Illustratorin Sarah Neuburger von The Small Object. „Selbst wenn sie sich nicht mehr an deinen Namen erinnern, wissen sie wahrscheinlich noch, wie ihre Bestellung aussah und wie es sich angefühlt hat, sie in den Händen zu halten. Und das bringt sie eher dazu, erneut bei dir einzukaufen.“

Wenn sich dein Markenversprechen und deine Designpalette in jedem Teil deines Offline-Marketings widerspiegeln, kreiert das einen in sich stimmigen Auftritt mit Wiedererkennungswert. Überlege dir bei jeder Komponente, wie sie auf deine Zielgruppe wirken wird: Werden umweltfreundliche Verpackungen deinen Fokus auf Nachhaltigkeit unterstreichen? Bevorzugt deine Hauptzielgruppe minimalistische Verpackungen, die sich gut auf Social-Media-Plattformen machen? Welche persönlichen Mittel kannst du entwickeln, um potenzielle Käufer zu begeistern und deinen Shop unvergesslich zu machen? Hier sind ein paar Ideen, mit denen du deine Produktpräsentation optimieren und eine Follower-Basis für deine Marke aufbauen kannst.

Gib deinen Labels Priorität

Labels sorgen dafür, dass deine Produkte von Beschenkten und Passanten leicht erkannt werden. Sie ermöglichen es deinen Fans, deinen Shop noch lange nach dem Kauf wiederzufinden. Das Format wird je nach Produkt und Kommunikationsstrategie variieren.

Einige Beispiele für mögliche Labels:

  • Personalisierte Stempel
  • Aufkleber
  • Stoff-Etiketten
  • Metallanhänger mit Gravur
  • Papier-Etiketten

Gib dir mit der Verpackung Mühe

Deine Produktverpackung erfüllt viele Funktionen. Sie wahrt die Integrität deiner Produkte beim Versand und erzeugt einen markenkonformen ersten Eindruck bei deinen Kunden. Sie bietet dir zudem die perfekte Gelegenheit, zusätzliche Infos zur Benutzung und Pflege deiner Produkte zu vermitteln sowie Angaben zu deren Größe, Material oder Zutaten und (falls nötig) Anzahl. Kartons, Cellophantüten oder eine Pappverstärkung sind ein perfekter Untergrund für Aufkleber oder Stempel, die deine Produkte professionell präsentieren und gleichzeitig relevante Informationen an Käufer weitergeben.

Sarah Neuburger von The Small Object fertigt speziell für ihren Shop Einpackpapier und Etiketten mit den für sie typischen Illustrationen an - eine persönliche Note, die in Erinnerung bleibt.

Übrigens: Wenn du en gros verkaufen möchtest, müssen deine Verpackungen unter Umständen den Bedürfnissen von Einzelhändlern entsprechen. Dazu können zum Beispiel Etiketten mit detaillierten Angaben zum Produkt gehören, Löcher für erleichtertes Aufhängen oder eine Schutzhülle, die verhindert, dass deine Produkte unterwegs beschädigt werden. Weitere Tipps findest du im Artikel How to Brand and Package Your Products for Wholesale (auf Englisch).

Verfeinere dein Marketing-Material

Visitenkarten und zusätzliches Marketing-Material zu entwerfen, ist ein aufregender Schritt im Branding-Prozess. Damit machst du es deinen Käufern einfacher, sich mit dir in Verbindung zu setzen und ihren Freunden von deiner Marke zu erzählen. Wenn es darum geht Drucksachen wie Dankeschön-Karten oder „Über uns“-Postkarten zu entwerfen, empfiehlt Sarah, zu überlegen, welche Art von Marketing-Material du als Kundin gern bekommen hast. „Was hat dir das Gefühl vermittelt, jemand Besonderes zu sein, was fandest du aufregend, wenn du ein Paket geöffnet oder etwas gerade Gekauftes mit nach Hause genommen hast?“ „Versuche, einige dieser Erlebnisse zu reproduzieren“, rät sie.

Zu jeder Bestellung bei The Small Object legt Sarah eine Visitenkarte und einen kleinen wiederverwendbaren Artikel bei. „Ich habe vor Kurzem eine Karte mit der Aufschrift ‚Du bist einfach großartig!‘ entworfen, auf der auch mein Name steht. Die können meine Kunden an Freunde oder Mitarbeiter verschenken“, sagt Sarah. Sie legt außerdem einen Zettel bei, der etwas über die Entstehung ihres Geschäfts erzählt, um eine Beziehung zwischen sich und ihren Kunden aufzubauen.

Wenn Barbara Romankiewicz vom österreichischen Shop Belle Accessoires mit Sitz in Salzburg Bestellungen verschickt, legt sie eine Karte mit einem Foto ihres Herstellungsprozesses bei. Auf der Rückseite stehen der Name ihres Shops, ihrer Website und ihrer Social-Media-Seiten. Außerdem legt sie zu jeder Bestellung ein handgeschriebenes Dankeschön dazu. „Ich möchte, dass der Kunde sieht, dass hinter meiner Marke ein echter Mensch steckt, der jedes Stück von Hand anfertigt“, sagt Barbara.

Überprüfe dein Material für den persönlichen Verkauf

Wenn du persönlich verkaufst, bleiben viele deiner wesentlichen Marketing-Materialien unverändert - Visitenkarten und Produktetiketten sollten weiterhin oberste Priorität haben. Obwohl es zeitaufwändig sein kann, die passende Beschilderung für einen Verkaufsstand zu entwerfen, ist es hilfreich, dabei dein bestehendes Markenbild und dessen Farbpalette im Hinterkopf zu behalten. „Ich benutze ein lasergeschnittenes Logo aus Holz, das elegant aussieht und auf dem Tisch neben meinen Holzprodukten eine gute Figur macht“, sagt Barbara.

Als Verpackung im persönlichen Verkauf benutzt sie strahlend weiße Tüten mit schwarzen Logo-Aufklebern. So fällt ihre Marke immer wieder ins Auge, während ihre Kunden ihre neuerworbenen Schätze weiter über den Markt tragen. In die Tüten legt sie eine Visitenkarte und, je nach Produkt, auch Pflegehinweise. Angaben zu deinen Social-Media-Seiten dürfen auf der Beschilderung im persönlichen Verkauf auch nicht fehlen. Das hilft potentiellen Kunden, mit deinem Geschäft in Kontakt zu bleiben - auch wenn die Kunsthandwerksmesse schon lange vorbei ist.

Etiketten, Tüten und Visitenkarten, auf denen ihre Marke deutlich erkennbar ist, sind wichtige Elemente, wenn Barbara persönlich verkauft, ebenso wie ihr lasergeschnittenes hölzernes Logo.

Mit dem Wachstum deines Shops wirst du auch deine Marketing-Materialien weiterentwickeln und verfeinern. Bedenke bei der Suche nach den richtigen Materialien und Formaten, dass du die Kosten in deine Artikelpreise mit einrechnen musst. Wenn du ausreichend Platz und Geld zur Verfügung hast, um Verpackungen en gros zu bestellen, ist das oft die günstigste und sinnvollste Lösung.

Weiterlesen > Fallstudie: So kuratierst du einen stimmigen Vintage-Shop

Zurück zu > Etsys ultimativer Leitfaden zur Markenbildung

Kommentare

Lies weiter in Branding und Marketing